Carl Maria von Weber an Giacomo Meyerbeer in Paris
Prag, Mittwoch, 11. Oktober 1815

An

Monsieur

Monsieur Meyerbeer

Compositeur trés celebre

presentement

Gegen Recipisse

a

Paris

Rue de Richelieu

No: 71t pres l’opera

Hôtel des languedociens
ou, chez Messieurs
: Worms et Romilly
.

Mein geliebter Bruder!

Nur um mir den heutigen Posttag nicht entwischen zu laßen, will ich es versuchen noch vor der Probe um 9 Uhr |: von einer gewißen Wirth und Gast :| dir einige Worte zu schreiben, und dir meinen Dank und meine Freude, über deinen lieben Brief vom 21t Sept: auszusprechen. das war einmal ein Brief der sich gewaschen hat, und so laß uns fortgehen auf dem Wege der Anstrengung, denn du hast recht, die verdamte Faulheit ist der wahre Name des Kindleins. doch nun geschwind zu dem wichtigsten. d: 5t Sept: reiste ich mit schwerem Herzen von München ab, weil ich den guten Bärmann mit seiner lieben Harlas und so manch anderen trefflichen Menschen höchst ungern verließ. d: 7t kam ich hier an und fand unseren Gänsbacher der von seinem Regiment hieher geschikt war Trompeters zu engagiren. Wir arbeiteten nun fleißig zusammen, spielten dein Gott und Natur durch woran Gänsb: große Freude hatte. d: 6t huj: endlich muste er mich verlaßen und nach Insbruk in Tyrol zurükkehren, ich lies ihn die lezte Seite deines vorlezten Briefes lesen die für ihn bestimmt war,* und gab ihm deine Adresse, denn er wird dir schreiben. die Proben von Wirth und Gast hatten noch nicht angefangen, und ich griff also das Werk mit Fäusten an. Selten hat mir eine Musik so viel Freude gemacht als diese, es ist ein treffliches Werk lieber Bruder, voll ächt dramatischer Züge, Wahrheit, Lieblichkeit und Neuheit. der einzige Vorwurf den man dir machen könnte ist der, daß es eine so sorgfältige Ausführung bedarf wie eine Quartett Musik, so voll lieblicher kleiner Nuançen stekt das Ding. Besonders auch für die Sänger. laß dir aber bey uns für vor nichts bange sein. Alle sind mit Liebe dabey. Ehlers grüßt dich vielmals und wird seine Rolle gewiß sehr brav geben, denn er versteht sie,* und hat Lust daran. Was das Ensemble und etwas Feuer betrifft, hoffe ich dafür zu sorgen.

Morgen fangen die Orchester Proben an. Sie sollte d: 15t schon gegeben werden. aber da will auf einmal die Censur die Imans nicht paßiren lassen.* ich muste also nach Wien schreiben und von dort das censurirte Buch kommen laßen, dann hat es weiter keinen Anstand.      es schlägt schon ¾ ich muß eilen.      Ueber alle Punkte Deines Briefes, Antwort in meinem nächsten, nach der Aufführung der Oper, ich kann doch meine Briefe noch nach Paris addressiren? auf jeden Fall werden sie dir nachgeschikt. Wolf grüße ich 1000 mal | und danke ihm für seinen Humoristischen Brief den ich auch in meinem nächsten beantworten werde.

adio für heute ich muß in die Probe, um den Wirth von meinem lieben Gast zu machen.      Ich umarme dich aufs innigste: lebe froh und glüklich und behalte lieb deinen dich gewiß herzlichst liebenden Bruder Weber

Apparat

Zusammenfassung

dankt für erhaltenen Brief Meyerbeers; berichtet ausführlich über die Einstudierung von "Wirt und Gast" in Prag;

Incipit

Nur um mir den heutigen Posttag nicht entwischen

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
Signatur: N. Mus. Nachl. 97, A/56

Quellenbeschreibung

  • 1 DBl. (3 b. S. einschl. Adr.)
  • Siegelspur u. -loch
  • PSt: a) ALLEMAGNE PAR STRASBOURG; b) CHARGÉ; c) Rundstempel: Octobre 22 1815
  • Rötelmarkierungen von MMW

Überlieferung

  • Sotheby: 21./22. Mai 1987
Weitere Textquellen
  • Becker (Meyerbeer), Bd. 1, S. 290–291

Textkonstitution

  • "für": durchgestrichen.
  • "15": "22" überschrieben.

Einzelstellenerläuterung

  • "… die für ihn bestimmt war,": Vermutlich Meyerbeers Brief vom 23. Februar, den Weber lt. Tagebuch am 15. April erhielt
  • "… geben, denn er versteht sie,": Wilhelm Ehlers hatte die Rolle des Alimelek, die eigens für ihn abgeändert worden war, schon für die Wiener Aufführung am 20. Oktober 1814 einstudiert, konnte sie aber damals wegen Indisposition nicht singen. (nach Becker)
  • "… die Imans nicht paßiren lassen.": „Wirth und Gast“ enthält die Rolle eines Ober-Imams, d. h. eines Vorbeters, Priesters. Die Darstellung religiöser Zeremonien war damals verpönt und bedurfte der Genehmigung durch die Zensur. (Nach Becker)

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.