Carl Graf von Brühl an Wilhelm zu Sayn-Wittgenstein-Hohenstein in Berlin
Berlin, Mittwoch, 23. Januar 1828

Textübertragung zur Zeit noch nicht verfügbar. Für weitere Informationen siehe Apparat.

Apparat

Zusammenfassung

es müsse auch W. daran gelegen sein, dass der Oberon nicht nur schnellstmöglich, sondern mit aller Sorgfalt einstudiert würde, um kein Geld zu verschwenden; Sprechrollen sind teils bedeutend; Maschinen, Dekorationen und szenische Einrichtung verdienten große Aufmerksamkeit; hat Schinkel um Dekorationsentwürfe gebeten; Oberon-Einstudierung braucht noch mindestens 5–6 Wochen; hat gegen Spontinis Absicht, Oberon vor den Abenceragen zu geben, protestiert, da dazu Dekorationen und Kostüme fertig und bezahlt seien; im Oberon solle die neu engagierte Heinefetter mitwirken, die die Oper bereits in Kassel gesungen hat

Incipit

"Auf Ew: Durchlaucht verehrliches Schreiben vom 22sten d: M: …"

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin - PK
Signatur: Mus. ms. theor. 1018, Bl. 86f.

Quellenbeschreibung

  • Kopisten-Abschrift für Brühls Acta Privata zum Oberon

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.