Carl Maria von Weber an Ignaz Franz Edler von Mosel in Wien
Prag, Donnerstag, 3. Juni 1813

Verehrtester Freund!

Um nur nicht ganz undankbar zu scheinen, will ich mich lieber einer fremden Feder bedienen als länger noch zu warten Ihnen zu sagen: wie herzlich mich Ihre so wahrhaft freundschaftliche Erinnerung erfreut hat. Herr Mayer Beer muß bessere Nachrichten von meiner Gesundheit haben als ich, denn leider! bin ich noch nicht im Stande die kleinsten Geschäfte zu versehen da mir Schreiben, Lesen etc: auf das Strengste verbothen ist. Wie unangenehm das einem, Gewohnheitsthätigen Menschen ist können Sie denken. Wie gerne hätte ich der letzten Aufführung des Salem mit der Sie selbst so zufrieden waren beygewohnt, inzwischen hoffe ich mich bey dem Einstudieren desselben und durch den Genuß der einzelnen Schönheiten | die ich dabey im Detail geniessen werde zu entschädigen. Es ist nur ein schuldiger Tribut für das Ausgezeichnete der die Talente des Herrn von Collin und der Frau von Pichler für Sie in Bewegung setzt. Jemand der die Schwierigkeiten kennt ein gutes Opernbuch zu bekommen, kann Ihnen mit Recht dazu Glük wünschen.

Ihre so ungemein gütigen Äußerungen über Abu Hassan haben mich unendlich erfreut und erhoben, der Beyfall und der Enthusiasmus eines ganzen Publikums ist zwar allerdings das Ziel nach dem wir streben, aber wahrhaft gestärkt und belohnt wird man nur: durch den ungeheuchelten Beyfall derer, | von deren Geist man überzeugt ist, wahrhaft verstanden und erfühlt zu werden. Den armen Himmel hat man also wieder ein Mahl à la Wien bedient, Sie sollten dieß wirklich nicht ungerügt lassen.

Den Herrn Grafen Moritz Dietrichstein bitte ich meiner herzlichsten Hochachtung zu versichern, und Ihm auch für den Antheil zu danken den Er an meiner Arbeit genommen hat. Freund Liebich spielt heute wieder zum ersten Mahle im Essighändler, Iffland wird jede Stunde bey uns erwartet, die Musik liegt bey uns noch im Todesschlafe. Ich habe vor der Hand noch einen wahren Widerwillen dagegen, welches wahrscheinlich daher kommt daß ich mich in meinen Fieber Phantasien immer damit beschäftigte. |

Empfangen Sie nochmahls verehrtester Freund den innigsten Dank für Ihre schnelle und ausführliche Nachricht, welches ich von einem mit Arbeiten überhäuften Geschäftsmanne doppelt zu schätzen weiß. Empfehlen Sie mich Ihrer liebenswürdigen Gemahlin auf das Beßte, so wie allen Bekannten die Etwas von mir hören wollen, und genehmigen Sie die Versicherung der ausgezeichnetsten Freundschaft und Hochachtung mit welcher ich die Ehre habe zu seyn Ihr aufrichtiger Freund und
Verehrer
CMvWeber.

Apparat

Zusammenfassung

entschuldigt sich, daß er wegen Krankheit den "Salem" verpaßte; dankt für Hassan-Lob; über Prag.

Incipit

Um nun nicht ganz undankbar zu scheinen, will ich mich

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Wien (A), Österreichische Nationalbibliothek, Musiksammlung (A-Wn)
Signatur: Autogr. 7/124-5

Quellenbeschreibung

  • 1 DBl. (4 b.S. o.Adr.)
  • diktierter Br. m. e. Schlußformel u. U.
  • Handschrift von Joseph Passy
Weitere Textquellen
  • Schmid, Anton: "Briefe von Carl Maria von Weber...an Franz Edlen von Mosel", in: Wiener AMZ 6.Jg. (1846), S. 473.
  • Nohl 1867, S. 227–228.

Textkonstitution

    Einzelstellenerläuterung

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.