Carl Maria von Weber an Friedrich Rochlitz in Leipzig
Dresden, Mittwoch, 21. Juni 1820

Mein theurer herzlieber Freund!

Heute nur wenig Worte, aber für mich mit höchst erfreulicher Aussicht mit der ich gleich herausplazzen muß ehe ich zur Beantwortung Ihres lezten lieben Briefes schreite.

Die erst im 8ber Statt habende Vollendung des neuen Hauses in Berlin,* bestimt mich meinen ganzen Reiseplan umzukehren, und zuerst über Halle, Göttingen, Hanover, Braunschweig, Bremen, Oldenburg, Hamburg, Lübek nach Koppenhagen zu gehen. dazu will ich den[n] einen fröhlichen Anfang und den habe ich mir so ausstudirt. ich gienge hier den 25t July weg und brächte 1 oder 1 ½ Tag mit Sak und Pak und Frau in Connewitz bei Freund Rochlitz zu, spielte ihm meine Oper vor u: s: w:      Nun recht offen und ehrlich lieber Freund, wie immer, bitte ich um Antwort. ist Ihnen das in jener Zeit gerade genehm?, stört es Sie nicht in andern Plänen, Reisen, oder schon zu erhaltenden Besuchen?      bitte bitte recht offenherzig, daß wir die paar Stunden recht, ohne durch irgend eine Nebenrüksicht bedrängt zu sein, genießen könen. ich freue mich sehr darauf. Zugleich füge ich die Bitte hinzu, mir zuweilen bis dahin ein 4tel Stündchen Ihrer kostbaren Zeit zu schenken, und mich mit Briefen an benannte Orte und auch nach Berlin zu versehen.      ich hoffe recht neue Lebenslust und Kraft von dieser Reise. –

Was Sie mir mein theurer Freund von Ihrem Gehör schrieben hat mich sehr beunruhigt. ich habe mich aber seitdem bei Manchem der Sie gesehen und gesprochen darnach erkundigt und Gott sey Dank erfreuliche Nachricht erhalten. bestätigen Sie mir diese nur bald selbst.      Ein schlechter Trost mag Ihnen das sein, daß es mir bei der kleinsten Erhizzung auch ganz vor die Ohren fällt, das haben wir Leute von unserm rege fühlenden Blut auf der einen, und still sizzenden Leben auf der andern Seite.      Von Ihrer Herbst|reise sollen Sie mir recht erzählen.      Mit Vergnügen habe ich gelesen was Sie über Schneider,* und bei Gelegenh: des Leidesd: Concerts über Concerte sagten.* Es thut der Mus: Z: wohl wenn Sie wieder einmal ein geneigtes Wort sprechen.

Der Aufführung meiner Missa, wenn es namentlich zu einem feyerlichen Tage, 23t Xb oder dergl: geschähe, würde wohl nichts im Wege stehen. S: Majestät der König haben sie auch nach Prag erlaubt wo sie zur 200jährigen Jubelfeyer der barmherzigen Brüder gegeben wird.

Mit unserer Gesundheit geht es so so. an Mlle: Willmann haben wir eine gute Aquisition gemacht. die deutsche Oper steht nun auf festen Füßen.

Nun, Gott befohlen, auf baldiges Wiedersehen. Schönes Wort. Meine Frau empfiehlt sich mit mir herzlichst Ihrer verehrten Gattin. Immer wie immer
Ihr
Weber

Apparat

Zusammenfassung

die Verzögerung des Berliner Theaterbaus habe seine Reiseroute umgekehrt u. er wolle zunächst bei Rochlitz einkehren; bittet diesen um offene Antwort, ob ihm der Besuch zu diesem Termin recht sei u. um Empfehlungsbriefe; will ihm seine Oper vorspielen; erkundigt sich nach R's Gehörleiden; erwähnt Rochlitzschen Aufsatz; hofft, seine Messe auch in Leipzig u. Prag aufführen zu können;

Incipit

Heute nur wenig Worte, aber für mich

Generalvermerk

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz, Joachim Veit

Überlieferung

Textzeuge

Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin PK (D-B)
Signatur: Weberiana Cl.II A c, 17

Quellenbeschreibung

  • 1 Bl. (2 b.S. o.Adr.)

Textkonstitution

  • "geneigtes": Unsichere Lesung.

Einzelstellenerläuterung

  • "… neuen Hauses in Berlin ,": Die Eröffnung des neuen Schauspielhauses zog sich noch bis zum Frühjahr 1821 hin
  • "… was Sie über Schneider ,": Vgl. Rezension von Rochlitz über die Leipziger EA von Friedrich Schneiders Oratorium Das Weltgericht am 6. März 1820, in: AmZ, Jg. 22, Nr. 11 (15. März 1820), Sp. 173–182
  • "… Leidesd: Concerts über Concerte sagten.": Vgl. Rezension über das Klavierkonzert op. 100 von Maximilian Joseph Leidesdorf, Wien, Steiner, in: AmZ, Jg. 22, Nr. 19 (10. Mai 1820), Sp. 313–321

XML

Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.