Carl Maria von Weber an Nikolaus Simrock in Bonn
Dresden, Montag, 20. Juni 1825

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

S Wohlgebohren

Herrn N: Simrock.

berühmten Musik Verleger

Bonn.

Wie wohlthuend ist es, einmal wieder die Gesinnungen eines ehrlichen Mannes zu vernehmen. Haben Sie herzlichen Dank dafür. Hätte der elende Dieb Zulehner nur einen Funken Ihrer Rechtlichkeit, ich wäre nicht um große Summen gekommen, und er hätte auch nichts dabey verlohren.

In wenigen Tagen soll Euryanthe an Sie abgehen.

H: Livius hat mich hier sehr viel Zeit und Geld gekostet. Er hat Abschrift von meinem Abu Hassan genommen, /: und andern Dingen :/ diese Oper in London auf die Bühne gebracht*, eben so den von Schott gekauften Freyschütz*, und ich habe bis jezt weder ein Wort darüber, noch einen Heller Geld von ihm gesehen.

Die durch Bassenge nun erhaltenen 100 Pound habe ich, da sie auch gänzlich an mich angewiesen waren, einkaßirt*, und werde mich mit Hr: Kemble darüber berechnen.

Zu der hiesigen Aufführung des Abu Hassan habe ich noch eine Ariette für die Fatime componirt*, die ich Ihnen bei dieser Gelegenheit mit senden werde.

Auch ich habe mich herzlich gefreut wieder etwas von Ihnen zu hören, und bin mit alter Freundschaft und Achtung Ihr
CMvWeber

Apparat

Zusammenfassung

klagt über Zulehner; Euryanthe soll bald an Simrock abgehen; Livius habe Abu Hassan kopiert u. in London aufgeführt, ebenso den von Schott gekauften Freischütz – alles ohne Bezahlung; sendet nachkomponierte Arie der Fatime mit

Incipit

Wie wohltuend ist es, einmal wieder die

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: New York (US), Pierpont Morgan Library (US-NYpm), Mary Flagler Cary Music Collection

    Quellenbeschreibung

    • 1 Bl. (2 b.S. einschl. Adr.)
    • PSt: DRESDEN 20. Jun. 25

    Provenienz

    • Sothebey: Verst. (5.-7.Dez. 1955), Nr. 536
    • International Autographs No. 3 (1952), Nr. 50

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Hirschberg77, S. 43–44 (Nr. 60)

    Einzelstellenerläuterung

    • „… London auf die Bühne gebracht“Der Abu Hassan hatte am 4. April 1825 am Drury Lane Theatre in London in der englischen Übertragung von William Dimond und der musikalischen Einrichtung von Thomas Cooke Premiere; vgl. u. a. die Briefe von Franz Weber an F. W. Jähns vom 20. Oktober 1879 und 18. April 1881.
    • „… den von Schott gekauften Freyschütz“Die Freischütz-Version von J. R. Planché (englischer Text) und B. Livius (musikalische Einrichtung) hatte am 14. Oktober 1824 am Covent Garden Theatre in London Premiere.
    • „… an mich angewiesen waren, einkaßirt“Vgl. die Tagebuchnotizen vom 8. Juni 1825.
    • „… Ariette für die Fatime componirt“Für die Dresdner Neueinstudierung der Oper (Premiere am 10. März 1823) hatte Weber die Arie Nr. 8 „Hier liegt, welch martervolles Los“ nachkomponiert. Die Übersendung erfolgte per Brief vom 20. August 1825. Die Nummer wurde von Simrock als Anhang zum Klavierauszug veröffentlicht.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.