Carl Maria von Weber an Anton Bernhard Fürstenau in Dresden
Bremen, Montag, 4. September 1820

Zurück

Zeige Markierungen im Text

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Dem Königl: Sächsischen

Kamermusiker

Herrn Fürstenau

Wohlgebohren

zu

Dresden.

Schon lange mein lieber Freund hätte ich an Sie schreiben sollen, und an dem Wollen fehlte es wahrlich nicht, und auch nicht an der Errinnerung an Sie, denn an jedem Orte hatte ich Ursache mich Ihrer Vorsorge und der Erleichterungen zu erfreuen die mir durch Ihre Freundschaft wurden. Wie es mir im Ganzen ergangen werden Sie wol von Freund Roth und Fräul: Biernazka erfahren haben. Speziell noch folgendes.      Dr: Heinroth, Oesterlein, und Bremer nahmen sich ungemein gefällig. Ritmüller leidet auch an den Augen und hatte kein Pianof: fertig. ich spielte auf Dr: Heinroths trefflichem Krämerschen*.

In Hanover gieng es mir sehr schlim, alles war weg, wir beide krank, elendes Wetter.      H: Weidner schikte ich Ihren Brief*, er hat sich aber gar nicht sehen laßen. Vielleicht war er auch verreißt.      Von da giengs nach Bremen wo ich nur 1 Tag blieb, mein Concert anordnete und d: 23t Aug: nach Oldenburg reiste. der Herzog war in Jever, die Prinzeßin hatte den Friesel. das waren böse aussichten.      Von Ihrem H: Bruder erfuhr ich daß Sie krank wären; welche trübe Nachrichten!      doch Gott lob alles ordnete sich wieder. an Beaulina, Cordes, und Bach habe ich sehr liebe Menschen kennen lernen, und wir haben was ehrliches musizirt.      d: 26t war ich über eine Stunde beim Erbprinzen, und denselben Abend kam der Herzog zurük. d: 29t gab ich Concert, das für Oldenburg und die Jahrszeit sehr voll war.      das Orchester ist aber in traurigem Zustande. Jansen sang mir. Fr. v: Beaulieu war heiser. d: 30t spielte ich bei Hofe ganz allein, nachdem ich d: 29t Morgens beinah eine Stunde beim Herzoge gewesen war. Es ist ein geistvoller liebenswürdiger Herr, und der ganze Hof benahm sich überaus artig und zuvorkomend. Herr Kammermusikus Meineke benahm sich sehr sonderbar. Er gab mir sein Instrument nicht. ich spielte auf Cordes sehr schönem Pianoforte, welches sehr viel Effekt machte. | Amtmann Jaspers ist noch immer das alte sehr fidele aber auch gefällige Haus.      Herr Buße ist jezt schon von frühem Morgen an besoffen, und ein ekkelhafter Kerl.      H: Köhlers Bekanntschaft habe ich allerdings auch gemacht. aber Ihre Warnung nicht vergeßen.      Mad: Köhl Valesi ist entlaßen mit einem Reisegeld von 200 rh: Sie haben sich sehr unruhig betragen. – –

Ihren lieben Bruder habe ich recht wohl aussehend verlaßen, mit Vernügen habe ich vom Hauptmann von Stein sehr viel Gutes von seinem Fleiße und Betragen gehört.      ich habe ihm auf seinen Wunsch drey Fried: dor ausgezahlt.      Mit großer Freude habe ich aber gesehen in welchem guten ehrenvollen Andenken Sie hier und überall stehen. Mit Achtung und Liebe gedenkt man Ihrer und Ihrer lieben Familie, und es ist mir dieß ein so wohlthuendes, als ich leider so oft von Künstlern ganz anders muß sprechen hören.

Vorgestern habe ich nun hier Concert bei vollem Saale, troz des entsezlichen Regens, gegeben. das Orchester unter Ochernals Leitung ist recht brav. Wie wohl wird es mir aber thun einmal wieder unsre Kapelle zu hören.      An meinem Concert Tage hier war mir der Empfang Ihres lieben Briefes vom 11t August, der über Göttingen und Hanover hierher spaziert ist, ein erfreuliches Geschenk.      Halten Sie sich nur recht gut, damit ich wegen Ihrer Gesundheit ruhig sein kann.      die Neuigkeiten die Sie mir schreiben, unterhalten mich sehr, und ich bin einestheils froh nicht darein verwikkelt zu sein.      Was soll ich zu der schönen Rezension sagen?!!!! die ist von Fräulein v: Winkel. |

Ueber solch wahnsinniges Zeug muß man sich nicht ärgern, dazu ist die ganze Sache zu schlecht.

Ich habe Heute an Ihren lieben Onkel in Eutin geschrieben. ich reise Morgen nach Hamburg und denke d: 9t oder 10t in Eutin zu sein.      Wollen Sie mir nach Hamburg Post restant schreiben wird es mich sehr freuen, von da werden mir die Briefe nachgeschikt.

Ganze Säkke voll Grüße bringe ich Ihnen mit. Meine Frau grüßt mit mir Ihre liebe Mutter und Schwester herzlichst, und ich bin mit wahrer Freundschaft
Ihr
CMvWeber

Bullingers waren sehr freundschaftlich und billig gegen uns.
Grüßen Sie mir meine liebe Kapelle recht herzlich und freundlich.

Apparat

Zusammenfassung

berichtet über Reise und zahlreiche Personen, mit denen er durch Fürstenaus Empfehlung in Kontakt kam, in Hannover, Bremen und insbesondere Oldenburg; Zusammentreffen mit Fürstenaus Bruder; Konzert in Bremen; über eine Rezension der Therese aus dem Winkel; er reise am folgenden Tag nach Hamburg und hoffe, am 9. oder 10. September in Eutin zu sein

Incipit

Schon lange mein lieber Freund hätte ich an Sie

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Eveline Bartlitz; Joachim Veit

Überlieferung

  • Textzeuge: Philadelphia (US), Historical Society of Pennsylvania Library (US-PHhs), Simon Gratz Autograph Collection, Musicians + Composers
    Signatur: Case 13, Box 17

    Quellenbeschreibung

    • 1 DBl. (4 b. S. einschl. Adr.)
    • Siegelrest

    Provenienz

    Dazugehörige Textwiedergaben

    • Adolph Kohut, Carl Maria von Weber als Humorist. Mit einem bisher ungedruckten Brief Weber’s, in: Die Gegenwart. Wochenschrift für Literatur, Kunst und öffentliches Leben, Berlin, Bd. 39, Nr. 9 (28. Februar 1891), S. 131–133 [Brief auf S.133 unter Weglassung des vorletzten Absatzes]
    • Adolph Kohut: Carl Maria von Weber als Humorist. Mit einem ungedruckten Brief des Komponisten, in: Rheinische Musik- u. Theater-Zeitung, Köln, Jg. 6, Nr. 15/16 (22. Juli 1905), S. 344–347 [Brief auf S. 345–346 unter Weglassung des vorletzten Absatzes]

Textkonstitution

  • an„von“ durchgestrichen und ersetzt mit „an

Einzelstellenerläuterung

  • „… auf Dr: Heinroths trefflichem Krämerschen“Beim Konzert am 17. August 1820 in Göttingen.
  • „… Weidner schikte ich Ihren Brief“Empfehlungsbrief Fürstenaus für Weber an Carl Weidner, Verbleib unbekannt.

    XML

    Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
    so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.