Carl Graf von Brühl an Caroline von Weber in Dresden
Berlin, Mittwoch, 26. Dezember 1827

Zurück

Absolute Chronologie

Vorausgehend

Folgend


Korrespondenzstelle

Vorausgehend

Folgend

Zufolge der, in Ihro Hochwohlgeboren Namen, durch Herrn Hofrath Winkler mir zugekommenen A[e]ußerung, daß ich mich in Hinsicht der Partitur der Oper: „Oberon“ an Ihre hiesigen Commissarien, den Herrn Professor Lichtenstein und Herrn Banquier Heinrich Beer zu wenden hätte, indem Ihro Hochwohlgeboren sich gern mit dem angebotenen Honorar der 600 rh einverstanden erklären wollten, wenn ich mich meiner Seits bereitwillig erklärte, die Aufführung des „Oberon“ speciell zu leiten, habe ich mich in dem abschriftlich hier anliegenden Schreiben* an erwähnte Herren Commissarien gewendet, und ist mir die gleichfalls hier abschriftlich beiliegende Antwort* zu Theil geworden.

Ihro Hochwohlgeboren muß ich demzufolge nun dringend und ergebenst ersuchen, mir entweder eine Abschrift der Partitur des „Oberon“ von dorther zukommen zu lassen, oder mir eine officielle Vollmacht zu schikken, nach welcher ich berechtigt seyn würde, erwähnte Partitur, wovon sich gleichfalls eine Abschrift in den Händen des hiesigen Musikhändlers Schlesinger befindet, mir von demselben geben zu lassen, da ich ungesäumt mit dem Einstudieren und der Einrichtung dieses Werkes den Anfang machen werde, und wohl hoffen darf, daß dasselbe noch zum Schlusse des Carnevals hier erscheinen könne.

Genehmigen Ihro Hochwohlgeboren die Versicherung meiner unwandelbaren Hochachtung und freundschaftlichen Ergebenheit(gezeichnet) Brühl.Berlin den 26sten December 1827.

An die verwittwete Frau Kapell-Meister von Weber
Hochwohlgeborn
zu Dresden

Apparat

Zusammenfassung

erbittet dringend, ihm die Oberon-Partitur zukommen zu lassen bzw. eine Vollmacht zu senden, dass er die im Verlag Schlesinger befindliche Kopie der Oper ausleihen dürfe; er wolle „ungesäumt“ mit der Einstudierung beginnen

Incipit

Zufolge der, in Ihro Hochwohlgeboren Namen, durch Herrn Hofrath Winkler mir zugekommenen Äußerung

Verantwortlichkeiten

Übertragung
Ziegler, Frank

Überlieferung

  • Textzeuge: Berlin (D), Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Musikabteilung (D-B)
    Signatur: Mus. ms. theor. 1018, Bl. 60

    Quellenbeschreibung

    • Kopisten-Abschrift für Brühls Acta Privata zum Oberon

    Einzelstellenerläuterung

    • „… dem abschriftlich hier anliegenden Schreiben“Gemeint ist Brühls Schreiben vom 16. Dezember 1827 an Lichtenstein und Beer.
    • „… gleichfalls hier abschriftlich beiliegende Antwort“Gemeint ist Lichtensteins Schreiben an Brühl vom 17. Dezember 1827.

      XML

      Wenn Ihnen auf dieser Seite ein Fehler oder eine Ungenauigkeit aufgefallen ist,
      so bitten wir um eine kurze Nachricht an bugs [@] weber-gesamtausgabe.de.